News

03.05.2016

Sonderbriefmarken zur Landesgartenschau Eutin

Nordbrief Rostock GmbH gibt zur Landesgartenschau Eutin Sonderbriefmarken heraus.

Der Schirmherr, Ministerpräsident Torsten Albig, zeigte sich von den Motiven begeistert. Die Rosenfrau ziert die Marke für Standardbriefe (62 Cent), Maskottchen „Käp´tn“ ist auf der Marke für Postkarten (45 Cent) abgebildet. Die Marken sind ab sofort auf dem Gartenschau-Gelände erhältlich, zudem natürlich in allen LN-Geschäftsstellen und im Nordbrief-Online-Shop (www.nordbrief.de; Standorte Lübeck und Rostock)

Zusätzlich gibt es eine Ersttagskarte (7,50€)

Linkes Foto:
Martin Klehs , Torsten Albig, Käp´tn Eu, Jan- Malte Andresen

Käp´tn Eu überreichte Torsten Albig (Schirmherr)  die Nordbrief-LGS-Marke   in XXL-Format. Martin Klehs (Geschäftsführer LGS) und Jan-Malte Andresen (NDR) gefällt die Rosenfrau.


19.12.2015

27 Millionen Briefe: Nordbrief auf Erfolgskurs

Nicole Berend hat ordentlich Muskeln in den Oberarmen. „Briefe können ganz schön schwer sein“, lacht die Maschinenführerin. Die junge Frau sorgt dafür, dass die neue Sortiermaschine von Nordbrief immer genügend Nachschub hat. Sie füttert sie quasi mit Kisten voller Briefe.

„Bis zu 40 000 Sendungen kann die Maschine pro Stunde erkennen und verarbeiten“, berichtet Volker Fliegner, Koordinator für Logistik und Briefdienstleistungen. An beiden Unternehmensstandorten – in Rostock und Lübeck – sind in diesem Jahr vollautomatische Briefsortiermaschinen in den Arbeitsprozess integriert worden. Die moderne Technik macht das, was früher mit der Hand erledigt wurde: Sie teilt die Briefe nach Postleitzahlen auf. Letztere werden gescannt und dann per Fließband auf die Reise geschickt – erst zu verschiedenen Fächern und dann in schwarze und gelbe Kisten. In denen werden die Sendungen für die unterschiedlichen Regionen gesammelt.

Der Postberg ist zurzeit beachtlich, denn kurz vor Weihnachten werden traditionell viele Briefe und Karten verschickt. Täglich werden am Standort Rostock jetzt etwa 65 000 Briefe von den 38 Mitarbeitern bearbeitet. Damit künftig auch größere und folierte Sendungen sowie Kataloge noch schneller ans Ziel gelangen, ist vorgestern eine dritte Sortiermaschine in Betrieb genommen worden. „Die steht in Lübeck, ist aber für beide Standorte von Bedeutung“, betont Fliegner. Das Unternehmen sei auf Erfolgskurs: „In diesem Jahr sind fünf Prozent mehr Sendungen verschickt worden als 2014.“ Heute wird der 27-millionste Brief bearbeitet. Ausgeliefert wird die Post bundesweit. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen insgesamt 100 Mitarbeiter in Produktion, Verwaltung und Qualitätsmanagement sowie knapp 2000 Zusteller in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Alle Briefmarken zeigen Motive aus der Region. Ab dem 1. Januar sind darauf auch verschiedene Leuchttürme zu sehen. Und noch etwas ändert sich zum neuen Jahr: der Preis. Ein Standardbrief kostet dann 62 Cent, bei der Deutschen Post 70 Cent. Um jeweils fünf Cent steigen die Portopreise für Großbriefe (künftig 1,40 Euro) und Maxi-Briefe (künftig 2,25 Euro). „Damit sind wir immer noch günstiger als die Deutsche Post“, sagt Fliegner.

In der Weihnachtszeit haben alle Zusteller besonders viel zu tun. Neben Briefen und Karten werden auch mehr Pakete verschickt als sonst. 

Quelle: Ostsee-Zeitung 19.12.2015